Systemische Supervision

Systemische Supervision bedeutet, speziell die Wechselwirkung zwischen Person, Rolle, Funktion, Auftrag und Organisation zu focussieren und darüber neue Denk- und Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Ziel der Supervision ist die Verbesserung der Arbeitssituation, der Arbeitsatmosphäre, der Arbeitsorganisation und der aufgabenspezifischen Kompetenzen. In einem lösungsorientierten Ansatz ist der Supervisionsprozess darauf angelegt, praxisnahes Lernen und die Qualität der Zusammenarbeit sowie die berufliche und persönliche Entwicklung zu fördern. Menschen werden dabei als selbstverantwortlich handelnde Personen respektiert, deren Verhalten nicht vorhersehbar oder kontrollierbar (steuerbar) ist.

zurück | weiter